myspacelogo DeafRockCompany-MySpace

*13.08.08 - From the Muddy Banks of the Isar*

Gestern Abend kehrte der Deaf-Konvoi im Rahmen eines feierlichen Festakts zurück. Mehrere tausend Fans, oder auch keine Fans (weiss ich nicht mehr genau) empfingen uns mit tobendem Applaus und knallenden Sektkorken. Wir haben die Demo fertig, und so weit wir das durch die sog. """"Rough-Mixes"""" beurteilen können, knallt die Scheibe richtig, richtig dick. Doch nun eins nach dem anderen.

Do., 18.00 Uhr.
Wir treffen uns zur letzten Probe im Bandkeller. Geprobt wird tatsächlich nicht viel, da Joey neue Felle auf Snare und Toms draufmachen will... führte allerdings zu großer Depression sämtlicher Musiker + Dr. Rick. Die Dinger klangen mit neuen Fellen nicht (bzw.: "Fett scheisse, Alter!"). Also die Neuen wieder abgezwirbelt und die Alten druff -so weit so gut. Amps, Gitarren, Kabel mitsamt Drums in den Bus geladen. Anschließend noch Nacktbaden im Freudensee und ab nach Hause (in's Mezzo).

Fr., 17.00 Uhr.
Treffpunkt Parkplatz. Alle sind pünktlich, gut drauf, geduscht, gekämmt, ausgeschlafen, nervös und aufgeregt. Nichts wie in's Auto bzw. in den Bus und LOS GEHT'S! Knappe 2 1/2 Stunden Fahrt, da der Bus nicht mehr als 110 Sachen machen kann -- nur fliegen ist schöner. Als wir in München ankamen, wurden wir von den Assis (neeee, nicht im Sinne von asozial, sondern den Assistenten!) begrüßt. Das waren: zum einem Dieter, Hager und unser "Super-Assi" Sam "Clap your hands" Bittner. Kurze Beschauung der Bandwohnung. Klein aber fein. Zeug ausgeladen und Drums + Amps im Studio aufgebaut. Krank, wie viele Mikros vors Drumset kamen. Moment ich zähle mal nach. Dürften ungefähr 12 -- 15 gewesen sein. Wir: "geil!!!!", die Assis so: "normal!!!". Das wars dann auch schon mitm Freitag. War ungefähr 2 Uhr früh als wir aus dem Studio kamen. Sah übrigens alles tip-top und modern aus. Schöne Atmosphäre. Sonst gibt's eigentlich nichts mehr zu sagen, AUßER dass Oli den Slinky, Rick und mich gefühlte 10 Stunden vom Schlafen abhielt, weil er übelst laut schnarchte. Ohropax hatten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht am Start. Slinky, Rick und ich konnten dann ungefähr 2-3 Studen Schlaf aufm GANG erhaschen - auf dem BODEN. Na dann, Gut Nacht!

Sa., 10.30 Uhr.
Frühstück: Wurstsemmel, Brezen, Kaffee und Schokolade. Ich hab mich fett mit Kaffee abgeschüttet und gleich zu Beginn des Tages meine Jeans ruiniert. Gewechselt hab ich sie nicht. Natürlich war Oli gut drauf und ausgeschlafen, weswegen wir ihn die ersten 10 Minuten des Tages hassten. Legte sich dann aber wieder... Im Studio angekommen war Soundcheck angesagt. Drums klangen nach 1 - 2 Stunden (kann ich nich genau beurteilen wie lang das ging) wirklich deluxe, also waren Bass und Gitarren dran. Ging viel schneller als bei den Drums. Die klangen richtig schnell richtig super. Der Gerhard hat's halt einfach drauf! Tagesziel: die 3 Basic-Tracks im Kasten haben. Will heißen: Drums stehen, Bass steht, verzerrte Gitarrenparts stehen. Klappte auch ganz gut. Den letzten Basic-Track mussten wir allerdings auf Sonntag verschieben, weil Deaf ausgehungert und unkonzentriert war.

So., 10.00 Uhr
Selbes Führstück, selbe Routine, ganz anderer Studiotag. Basic-Tracks wurden fertiggestellt. Joe und Oli hatten richtig zu tun, Slinky und ich hatten 6 Stunden Leerlauf, die wir zum Fussballspielen und Pro-Skaten nutzten. Gesungen wurde am Sonntag der erste Track - ich durfte. Ging bis 2 Uhr früh wieder mal...

Mo, 11.00 Uhr
Noch leicht dicht aufgestanden und in's Studio rübergefallen. Cleane Gitarrenparts waren zu spielen. War nicht wirklich wild. Dauerte aber trotzdem lange. Slinky und ich hatten außerdem noch ein paar Overdubs einzuspielen. Als die Tracks instrumental fertisch waren wurde gesungen, gesungen, gesungen und gesungen. Bis 3 Uhr früh. Dann noch Druckbetankung und ab in die Federn.

Di, 12.30 Uhr
Trauerstimmung. Tag der Abreise. Servus Dorian Gray Studio. War der HAMMER!

Besonderen Dank an dieser Stelle nochmal an Gerhard für die super Arbeit und natürlich an unseren Assi Sam. Hager darf ich auch nicht vergessen. DANKE Leute, man sieht sich immer 2 mal im Leben.

Peace out.
Dyk.

Zurück wo du hergekommen bist